So nutzt du Strom aus erneuerbaren Energien optimal

Strom aus Photovoltaik optimal nutzen
  • Twitter
  • Facebook
  • Pinterest
  • Linkedin

37 Prozent der Deutschen nutzen laut unserer Forsa-Umfrage* bereits Strom aus erneuerbaren Energien beziehungsweise Ökostrom. Gehörst du auch schon dazu? Oder planst du vielleicht einen Umstieg – so wie weitere 12 Prozent der Befragten? In diesem Blogbeitrag geht es darum, wie du Strom aus erneuerbaren Energien optimal nutzt und welche Rolle die Elektromobilität und das Heizen mit Strom dabei spielen.

Strom selbst erzeugen, speichern und für den eigenen Bedarf nutzen

Sonne satt – so ist der Sommer seit einigen Wochen. Im Trend liegt, wer die Sonne mit einer Photovoltaik (PV)-Anlage zur eigenen, regenerativen Stromerzeugung nutzt. Rund zwei Drittel der Befragten (68 Prozent) in unserer Forsa-Studie sind der Ansicht, dass es künftig immer wichtiger wird, Strom für den eigenen Bedarf selbst zu produzieren und zu speichern. Hier ist ein cleveres Energiegesamtkonzept samt Optimierung des Eigenverbrauchs gefragt. Fakt ist: Aufgrund der sinkenden Vergütungen lohnt es sich immer weniger, den Strom aus der PV-Anlage auf dem eigenen Dach in das öffentliche Netz einzuspeisen. Deswegen sollte der selbstproduzierte Strom nicht nur für alltägliche Elektrogeräte wie die Kaffee- oder Waschmaschine, sondern auch für andere Bereiche genutzt werden.

Elektroauto, E-Bike und Co. – nutze deinen eigenen PV-Strom vielfältig

Die Hälfte der Studienteilnehmer vertritt die Meinung, dass die Nutzung von Strom gegenüber der Nutzung fossiler Brennstoffe zunehmen wird. Hier werden die Themen Elektromobilität und Heizen mit Strom interessant. Spielst du schon lange mit dem Gedanken, dir ein Elektroauto oder ein E-Bike anzuschaffen? In Kombination mit einer PV-Anlage lohnt sich das gleich doppelt: Du nutzt deinen überschüssigen Strom aus erneuerbaren Energien sinnvoll und bewegst dich emissionsfrei fort.

Heizen mit Strom – auch ein Thema für den Sommer

Setze am besten auch beim Heizen auf deinen eigenen, grünen Strom und regenerative Energien. Sommer, Sonne, Heizung – das passt nicht zusammen? Doch: Auch im Sommer kann es morgens – vor allem in der Übergangszeit zum Herbst – empfindlich kühl werden. Bestimmt hast du dir schon mal zum Duschen ein warmes Badezimmer gewünscht, aber die Heizung war noch ausgeschaltet. Mit Elektroheizkörpern musst du nicht mehr frieren! Völlig unabhängig vom zentralen Heizsystem sorgen sie schnell für wohlige Temperaturen und können dazu noch ein edler Hingucker in deiner Wohnung sein. Auch für Elektroheizkörper kannst du deinen eigenen, grünen Strom aus erneuerbaren Energien nutzen. Wann sich Elektroheizkörper für dich lohnen und wie du die passende Variante findest, erfährst du in unserem Blogbeitrag „Elektroheizkörper: Heißer Tipp für schnelle Wärme.“ Übrigens: Auf unserem Blog findest du auch noch weitere Möglichkeiten mit Strom zu heizen.

Erneuerbare Energien kombinieren – Kermi Wärmepumpen und PV-Strom

Elektrolösungen decken vor allem den kurzfristigen zusätzlichen Heizbedarf wie zum Beispiel im Badezimmer ab. Doch auch für den Winter, wenn du wieder mehr heizen musst und die Sonne weniger scheint, möchte ich dir einen Tipp für die optimale Nutzung deines grünen Stroms und ein nachhaltiges Wärmekonzept mit erneuerbaren Energien geben: Kombiniere deine PV-Anlage am besten mit einer Wärmepumpe. Eine Wärmepumpe wandelt kostenlose Umweltenergie effizient in Heizwärme um und sorgt so für eine ressourcenschonende Wärmeversorgung. Für ihren Betrieb benötigt sie nur ein geringes Maß an Strom. Kommt dieser ebenfalls aus regenerativen Energien, heizt du absolut umweltfreundlich und emissionsfrei. Mit einem cleveren Konzept rund um PV-Anlage und Wärmepumpe kannst du sogar nahezu energieautark leben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mit Strom aus erneuerbaren Energien tust du also sowohl der Umwelt als auch deinem Geldbeutel etwas Gutes. Wenn du es richtig angehst, kannst du sogar deine Mobilität und deine Wärmeversorgung sinnvoll einbinden und auch in diesen Bereichen auf fossile Brennstoffe verzichten.

* Hier noch ein paar Infos zur Umfrage und zu FORSA:
Das Forsa Institut ist ein unabhängiges Marktforschungsinstitut, das von Kermi beauftragt wurde, eine Erhebung zu dem Thema „Heizverhalten und Heizsysteme“ durchzuführen. In diesem Zusammenhang wurden die 1.038 Teilnehmer der Umfrage auch zu ihrer Einschätzung rund um die künftige Stromnutzung gefragt. Der Erhebungszeitraum war vom 3. bis zum 9. Dezember 2019.

Antwort hinterlassen

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder